Samstag, 26. Oktober 2013

»Die Bayern, die kann man in der Pfeife rauchen!«

Die schönsten Geschichten schreibt noch immer der Fußball. Es ist am 1. Juni 1991 gewesen, als eifrige RTL-Reporter meinungsstarken Werder-Anhänger ihr Mikrofon vor die Nase hielten. Am drittletzten Spieltag jener Saison 1990/91 gastierte der 1. FC Kaiserslautern im Bremer Weserstadion und musste dort triumphieren, um den FC Bayern München als größten Rivalen im Kampf um die Meisterschale weiterhin in Schach halten zu können.


Gesagt getan, dank zweier Treffer von Guido Hoffmann und Markus Schupp drehte Kalli Feldkamps Lauterer Elf noch die zuvor durch einen gewissen Klaus Allofs herausgeschossene Bremer Führung in einen 2:1-Sieg. Zwei Wochen später stemmte die heute nur noch zweitklassigen Lauterer die Schale in den Händen und zeigten den Bayern eine lange Nase. Glaubt man jenen vor dem Mikrofon so meinungsstarken Werderanern wird ihnen dies genauso wie die zuvor erlittene Heimniederlage nicht allzu viel ausgemacht haben.

Neben jenem Klaus Allofs stand übrigens Werders Neuseeländer Wynton Rufer in Otto Rehhagels damaliger Angriffsreihe, hinter der zusätzlich der gelernte Stürmer Marco Bode im Mittelfeld wirbelte. Wie schade, dass Werder aktuell auf  keine Stürmer mehr zurückgreifen kann, di Santo und Petersen sind verletzt. Arnautovic und Avdic wurden verkauft, Akpala und Füllkrug sind verliehen. Welch kleiner Treppenwitz der Geschichte, dass Werder heute beim VfL Wolfsburg gastiert, den bekanntlich ausgerechnet jener Klaus Allofs managt... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen