Dienstag, 10. Juli 2012

Olé Olé, SV Meppen Olé

Der SV Meppen: auf der Vereinshomepage heißt es: „Seele der Stadt. Stolz der Region. Ein Verein voller Leidenschaft und Tradition.“  Der SV Meppen, einstige Trutzburg der 2. Bundesliga, wird 100 Jahre alt.

Wo ist beim SVM bloß die Zeit geblieben? Und der Aufstieg in die 2. Liga ist auch schon ein Vierteljahrhundert her. Sichtbares Relikt aus diesen Zeiten ist die Anzeigetafel. Deren verbliebenen Lampen mühen sich, die Zwischenstände stets ins rechte Licht zu setzen…

Zum Anlass des 100sten haben sie nun in Meppen nicht nur Jubiläumsschals drucken lassen, sondern ebenso hat man eine Ausstellung auf die Beine gestellt, die die einzelnen Stationen der Vereinsgeschichte eindrucksvoll Revue passieren lässt. Dort lässt sich etwa bewundern, wie der SV Meppen ehedem in der 2. Liga zu einer Art "gallischem Dorf" wurde. Oder wie ein gewisser Diego Maradona Anfang der 80er mit dem FC Barcelona unter Trainer Udo Lattek in Meppen gastierte. Barca, von solchen fußballerischen Sphären ist der SVM Lichtjahre entfernt.

Doch siehe da: nach finanziell wie sportlichen darbenden Jahren sind die Emsländer wieder viertklassig. Zudem sorgte der SVM jüngst gleich mehrmals für Furore. Zum Jubiläumsspiel tritt am 11. Juli etwa kein Geringerer als Doublesieger Borussia Dortmund an. Im Frühling ließ Flügelflitzer Rene Wessels aufhorchen. Denn die Sportschau nahm den Holländer mit seinem Volleykracher gegen Holstein Kiel in die Auswahl für das „Tor des Monats April“ auf.

Wie mein Kumpel Siggi mir anvertraute, munkelte man aber unter den kritischen Dauerkartenbesitzern von Meppens Alter Tribüne, dass der Fußballgott bei diesem Geniestreich zumindest ein bisschen seine Finger im Spiel gehabt haben müsse. Wie dem auch sei, dabei sein ist bekanntlich alles. Zum Torschützen des Monats wurde letztlich der Schalker Señor Ràul gekürt...


Die Finger des Fußballgottes vermuteten manche Meppener im Übrigen auch beim besagten Viertligaaufstieg des SVM anno 2011. Denn für den SVM ergab sich in der Regionalliga die günstige Konstellation, dass er aus dieser in seinem Jubiläumsjahr nicht absteigen konnte. Was will man mehr. Dies war ursprünglich einer Ligenreform geschuldet, lässt sich ebenso als vorgezogenes Geschenk des DFB werten, welches für den SVM immerhin eine Saison lang Bestand gehabt hat.

Ein weiteres Präsent machte nun der große BVB, indem der Doublesieger anders als weiland Toni Schumacher dazu bereit ist, überhaupt nach Meppen zu fahren. Der BVB schenkt dem rüstigen emsländischen Jubilar damit zum 100sten ein 90-minütiges Ständchen. Jürgen Klopp spielte in seinem früheren Leben als Mainzer Zweitligakicker nebenbei gesagt mehrmals höchstpersönlich  in Meppen vor. Ob Klopp und seine Mannen sie den SVM hingegen gewinnen lassen, darf wohl bezweifelt werden.

Als Tormusik röhrt aus Meppens Stadionboxen übrigens der norddeutsche Schlager „Dans op de Deel“. Wer weiß, vielleicht gelingt diesem Rene Wessels am 11. Juli ein weiterer Geniestreich. Fußballgott hin oder her. Der SVM wird 100, dann mal los: auf zum Tanz!

Lesetipps zum SV Meppen & Jürgen Klopp:
- Von lahmen Eulen
- Hoch lebe der „Pöhler“!

Keine Kommentare:

Kommentar posten